Eine Patientin bei einer Hautuntersuchung. Eine Fachärztin für Hauterkrankungen untersucht die Haut einer Patientin. Die Patientin und die Ärztin sind in Weiß gekleidet und befinden sich in einem hellen Räum der Hautarztpraxis.
Unbedeckte männliche Füße beim Schreiten auf einem glänzenden Boden. Die Haut ist sichtbar. Ein Fuß steht auf der Bodenoberfläche, der andere auf der Fußspitze. Eine Warze ist auf der Fußsohle sichtbar. Die Fuß-Warze ist mit roter Farbe hervorgehoben.

Warzen

Behandlung von Warzen

Warzen (lateinisch: Verrucae) sind unter Umständen ansteckende, kleine, scharf begrenzte gutartige Hautwucherungen der oberen Hautschicht (Epidermis). Warzen treten meist an den Fingern, der Fußsohle, im Gesicht oder im Genitalbereich auf. Ursache einer Warze ist eine Infektion mit humanen Papillomviren. Ausnahmen hiervon sind sogenannte Dellwarze, hinter denen ein Pockenvirus steckt.

Alterswarzen hingegen sind gutartige genetisch bedingte Verhornungsstörungen der Haut.

Zur Behandlung von Warzen gibt es diverse Therapiemöglichkeiten:

  1. Lokale Therapie mit Tinkturen, Cremes und speziellen Pflastern
  2. Vereisung mit flüssigem Stickstoff
  3. Laser