Ein Beratungsgespräch in der dermatologischen Privatpraxis Dr. med. Dötterer-Rieg. Die Räumlichkeiten sind hell, zwei Personen sitzen im hautärztlichen Beratungsraum. Eine Ärztin berät eine Patientin zum Thema Venenleiden und Phlebologie.
Beine einer Patientin nach einer operativen Entfernung von Krampfadern. Die Haut der Beine ist mit sterilen medizinischen Pflastern verklebt. Nach der Miniphlebektomie entstehen kleine Wunden auf der Haut, die in paar Wochen narbenfrei verheilen.

Operative Entfernung von Krampfadern

Entfernung von kleinen Seitenästen (Miniphlebektomien)

Liegen kleine erweiterte Seitenäste vor, können diese mit Hilfe der Miniphlebektomie entfernt werden. Über kleine Schnitte werden die Venen ähnlich wie mit einer Häkelnadel entfernt. Die Miniphlebektomie erfolgt bei uns ambulant unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Über winzige, kaum sichtbare Schnitte wird mittels eines speziellen Häkchens die Krampfader aus dem Unterhautfettgewebe herausgezogen. Die Vene reißt unter der Haut ab. Mit einem weiteren Stich wird dann an anderer Stelle ein erneuter Zugang zum Unterhautfettgewebe gelegt und der nächste Teil der Vene entfernt. Anschließend wird die Krampfader herausgezogen. Dies wird so lange wiederholt bis der Seitenast komplett entfernt ist.

Postoperative Schmerzen sind selten, nach größeren Eingriffen geben wir Ihnen in der Regel für einige Tage ein leichtes Schmerzmittel ab. Der erste Verbandwechsel erfolgt am Tag nach dem Eingriff durch uns, danach sollten die Venenstrümpfe wieder angelegt werden, sie sollten für 3 Wochen getragen werden. Es empfiehlt sich, während dieser Zeit größere sportliche Aktivitäten zu unterlassen. Eine moderate und regelmäßige Bewegung ist zur Vermeidung einer Thrombose zu empfehlen.